Orchester - 432 Hz, vertieftes Wahrnehmen mit Aussprachen


Der Kammerton 432 Hz ermöglicht ein vertieftes Begegnen mit den musikalischen Quellen
mit der Sphärenharmonie!
In dieser heilsamen Atmosphäre können auch Orchester eine Weiterentwickelung erfahren:
Der Umgang mit Reinen Harmonien schafft intensivierte Klangräume, vertieftes Harmonie-Erleben.
Zitat Kepler aus de Harmonices Mundi: Indem die Seele Reine Harmonien feststellt,...,
wird sie selber zu Geist..." Siehe dazu die Beschreibung des Dreieinklanges

Der Pendelschlag zwischen Ruhe und Bewegung, Individualität und Gemeinschaft (432 Hz entspricht
kosmischen Rhythmen über 25 920 Jahre (Atemzüge pro Tag) dem platonischen Weltenjahr)*
ermöglicht gemeinschatsbildende Zusammenarbeit, womit auch einhergeht, anstelle der Perfektion
lebendige Ausdruckskraft zu setzen und damit auch die sogenannte Professionalität auf ein höheres
Niveau zu führen.
Dies impliziert, neben neuen Probenwegen, auch Gesprächsarbeit, die teilweise auch von einem Coach
begleitet werden kann.
Durch Aussprachen kommt es zu einem gegenseitigen Wahrnehmen:
Alle Beteiligten (inklusive Dirigent) nehmen gegenseitig ihre Äußerungen zur Interpretation wahr!
Genauso wie das Orchester den Dirigenten wahrnimmt, so jetzt auch der Dirigent das Orchester und die
Orchestermusiker sich gegenseitig. Und zwar nicht nur schweigend (passiv) sondern redend (aktiv)!
Dadurch entsteht eine „bewusste“ Ausgangsatmosphäre, in der gemeinsames Musizieren zum stärkeren Ereignis
wächst! - Auch liegt in dieser erweiterten Kommunikation ein Beitrag zu internationalen Problemen!
Die Völkerverständigung sowie das Gespräch zwischen Volk und Regierung ist dem Austausch zwischen
Orchestermitgliedern unter sich (sowie auch mit Dirigent und Organisation) verwandt, und somit ein
Äquvalent zu brennenden Zeitfragen, durch deren Lösung Störungen der Vergangenheit (Kriege, kalte Kriege,
Sanktionen...) überwunden werden mögen

Interessenten an Aktionen zu diesem Thema melden sich bitte unter Kontakt. Sie werden dann informiert.

*Hörner: Zeit und Rhythmus, Husemann: Der hörende Mensch, Glöckler: Vorträge zum platonischen Weltenjahr